Prosa

Reizdurchflutung

Ich knie vor der Kloschüssel einer Starbuckstoilette und riesle anmutig Cannabisblüten auf den Tabak. Dann rolle ich mit der einen Hand das Pape zu einem Joint, mit der anderen kippe ich Vodka in meine laktosefreien Cafe Latte Venti. Ich stopfe mir noch die Kopfhörer in die Ohren um durch Dj Tiestos Insomnia diese Nacht zu einer weiteren schlaflosen zu machen. Mit meinem linken Fuß löse ich einen Zauberwürfel, mit dem rechten mache ich meine Steuererklärung. Während ich kiffe, meinen alkoholoisierten Cafe Latte trinke, einen Zauberwürfel löse, die Steuererklärung schreibe und Musik höre, schaue ich auf Elite Partner nach einem Partner fürs Leben.

Gleichzeitig entert Hellmut meinen Reizdarm. Überaschenderweise sind jetzt alle anderen Reize arm. Vor einer halben Stunde hätte ich jedem den Vogel gezeigt, wenn er mir gesagt hätte, dass Hellmut, ein Albino Mammut, mich nehmen würde wie ein katholischer Priester seine Ministranten. Zumal ich Hellmut bis dato gar nicht kannte und nicht wusste das Mammuts einen strawberry caramel flouvered Soja Frappocino trinken mit extra Schokostreuselen. Außerdem hätte ich daran gezweifelt das ein Mammut in eine Klokabine passt.

Ich habe einen Orgasmus und frage Hellmut wie lange er noch braucht, damit ich gleich ein Uber bestellen kann und nicht so lange warten muss. Plötzlich merke ich wie der Cocktail aus THC und Alkohol in meinem Blut mir eine massive Übelkeit beschert. Zum Glück habe ich direkt eine Kloschüssel vor mir und übergebe mich. Hellmut fragt mir daraufhin ganz altertümlich via SMS ob es mir gut ginge. Er ist ein einfach ein Kavalier der alten Schule. Im Postskriptum der SMS weißt er auf seinen Orgasmus kurz vor meinem oralen Ausguß hin. Trotzdem ärgere ich mich, dass er bezüglich seines Orgasmuses nicht früher Bescheid gegeben hat, denn das nächste Uber- Taxi ist 3 Minuten entfernt.

Ich quetsche mich an Hellmut vorbei aus der Klokabine. Hellmut ist sehr dick und bewegt sich keinen Zentimeter. Naja geht auch eigentlich nicht, da er die Kabine gänzlich ausfüllt. Deswegen halte ich meine Hände über den Kopf um besser vorbeizukommen. Ein penetranter Geruch geht von ihnen aus. Eine Mischung diverser Fast Food Gerüche, Kaffee und da ist noch etwas. Ich schnuppere. Ah Chiasamen!

Ich war heute morgen ausgerutscht und mit dem Gesicht in einer Packung Chiasamen gelandet. Zuerst dachte ich in dem Katzenklo meines Mitbewohners gelandet zu sein, die schwarzen Körner hatten große Ähnlichkeit mit Katzenkot. Zu meiner Erleichterung waren es aber nur die mexikanische, korngewordene Lebensqualität. Da dachte ich mir, wenn ich schon mal da bin, dann wär das Frühstück auch erledigt. Und aß die Packung komplett auf. Seit dem habe ich massive Verstopfung. Was widerum den oralen Ausguß erklären könnte.

Egal. Ich wasche meine Hände und durchnässe mir durch den starken Wasserstrahl den kompletten Lendenbereich meiner Hose. Von hinten entgegnet Hellmut grinsend: „Des wird nemme trocken.“

Verwirrt schaue ich Hellmut an. Ein Mammut mit schwäbischem Dialekt ist mir auch noch nicht untergekommen, denke ich und verlasse kopfschüttelnd die Starbuckstoilette. Ich hoffe, dass wenigstens der kommende Abend ereignisreich wird.

2 Gedanken zu „Reizdurchflutung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.