Ne Champagner a day keeps the doctor away

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Uncategorized

An irgendeinem Tag, in irgendeinem Café am Gärtnerplatz in München.

Ja ich will das eigentlich auch nicht, also an sich bin ich glücklich mein ich. Echt happy. Dann macht es doch auch keinen Sinn, man muss es ja auch selber wollen. So aus sich mein ich. Bei mir da stimmt es, ja es ist alles echt gut, voll nice oder viel mehr als das, eigentlich fast perfekt, ich mein optimal sowas gibt’s wahrscheinlich nicht. Be proud but never satisfied. Das ist ja immer so ein Unterschied, zwischen Theorie und Praxis meine ich.
Ja ich meine ich sehe es halt oft, also so um mich rum und ich frage mich dann schon wie das ist, das zu machen, so ne neue expierience, mal so all in zu gehen, aber dann erinnere ich mich auch wieder dran, dass ich jetzt gerade voll happy bin. Ich meine zum Beispiel, die Freundin von Severin oder war es seine Ex? Bei dem wechselt das immer so schnell. Das ist eigentlich total crazy, ich frag mich was er sich davon verspricht, so generell, also der lässt sich auch gar nicht ein. Und der Jüngste ist er jetzt auch nicht mehr. Ich mein Sabine hat schon ihr erstes Kind bekommen. Klar das war ungewollt, ich habe ihr immer gesagt, das mit der natürlichen Verhütung, das ist doch totaler Nonsense – The body is not a machine, hab ich immer gesagt.
Weiß auch nicht. Eigentlich finde ich es total bescheuert, also ich mein keiner committet wirklich, also keiner geht ja so richtig all in, ist meistens reines Instragam imagen – just to show off. Genauso wie die Leute, die dann die ganze Zeit in diesen hippen Laden da am Gärtnerplatz rennen. Irgend so ein Grieche, da läuft dann immer viel zu laute Musik, die Bedienung ist total unconcious, hat echt gar keine Ahnung. No plan, ich sags dir.
Ja, ich war da vor paar Tagen auch mal, just to understand, warum das jeder so hypt. Dann hat mir die eine Bedienung, einfach einen Chardonnay auf meinem Sauvignon Blanc, der noch im Glas drin war, draufgekippt. What! Das musst du dir mal vorstellen, volles No go, ich mein das ist halt auch echt high class da, also die Preise sind eigentlich absolutley over the top. Naja, ich war da mit Mark und seiner Freundin. Totally dissatisfying auf jeden Fall. Aber Mark auch krass der arbeitet wie ein Irrer. 24/7. Ist jetzt bei EY. Also Consulting. 80 Stundenwoche. Mindestens. Die haben doch einen Knall.
Ja genau auch Severins Freundin oder Ex- Freundin. Julia heißt die glaube ich. So insane. Die macht jetzt Life Coaching. Wen will die denn coachen! Die hat Marketing studiert und ist 21. Und auch generell, es muss doch mal ausreichen was man ist. Immer der ganze Illusion mit dem Self-develeopment. Die ganze dekadente Selbstoptimierung. The only limts are your beliefs. Was für eine Scheiße. Ich habe auch kein Bock, wenn ich da mal ein Abend bisschen Party mache, bisschen Drogen nehme, am nächsten Tag gleich ein schlechtes Gewissen zu haben. Man muss das Leben ja auch genießen. You only live once. Ich habe kein Bock wie Mark mein Gesicht am Schreibtisch platt zu drücken. Carpe Diem.
Mir ist Kohle auch einfach nicht wichtig. Echter Abturn. Money rules the world. Klar, paar Standards will ich schon halten. Keine Ahnung. Einmal die Woche Sushi. Die Bowls in der Frauenhofer. Die Juicebar am Max-Weber Platz, kaltgepresst natürlich. Du bist was du isst. Naja, und so ein abgefucktes Yogastudio geht eben auch nicht. Gute Classes darum geht’s ja. Und Sauna hilft mir auch einfach zum relaxen. Und Urlaub eben. Ist für die work life Balance auch verdammt key. So auf Bali zum Surfen. Oder nach Afrika, einfach mal change of atmosphere, dass man nachher auch appreciatet was man hier hat. Das tolle ist dann, dass die eigenen Probleme so leicht sind. Life is easy. Also wenn man das so in Bezug setzt, das Leben da in Afrika, also deren Probleme zu unseren.
Ja, also ich glaube ich lasse es so wie es ist. Never change a running system. Oder ja, ich verschieb das mit dem all in einfach auf den Sommer. Ich mein es ist schon echt ne gute buisness idea. Innovativ hald. Aber die Leute sind im Winter für so einen impact einfach nicht ready. Das ist doch amazing. Ich glaube ich gönn mir auf die decision noch einen champagne. So zur Feier des Tages. Für dich auch?
Ein Champagner a day keeps the doctor away
Then make it two to make it true
Ja!? Super!
Two champagne, please. Ah sorry. Zwei Gläser Champagner bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.